Aus der Reihe – Spielejournalismus muss zum Nachsitzen

Abonnieren: RSS | iTunes | YouTube

Was für mich der bedeutenste Moment der Messe war? Das muss ich direkt noch mal #AusderReihe loswerden – es war eine Ankündigung der Jury Spiel des Jahres, die mich in Jubelschreie hat ausbrechen lassen …

“Aus der Reihe …” ist eine unregelmäßige Reflektion über Themen aus der Brettspielszene. Immer analytisch, aber hauptsächlich ich.

Hi, teile das doch oder unterstütze mich!

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
FritzMarcoMichael TabelBenStephan Sorgenfrei Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nina
Gast
Nina

Hi Ben!
Klare Worte!
Sehr zum Nachdenken anregend…
Danke!

Stephan Sorgenfrei
Gast
Stephan Sorgenfrei

Hallo Ben, ein interessantes Thema, dass Du da aufgemacht hast. Zunächst möchte ich Deiner Einschätzung widersprechen, dass die Follower/Zuschauer oder wie immer man diejenigen nennt, die sich Beiträge von Bloggern anschauen, nicht genug zwischen Influencer und unabhängigen Journalismus unterscheiden können. Wie auch immer, empirische Daten fehlen, um das eine oder andere zu untermauern. Die Frage ist, was brauchen wir für unsere Lieblingsbeschäftigung, die sich mittlerweile in einem immer professionelleren Wirtschaftsbereich wiederfindet? Muss die Berichterstattung über Spiele professioneller werden, wenn die Branche sich immer besser aufstellt und trotz allem familiären Anspruch harten ökonomischen Regeln unterliegt? Wichtiger als die Sensibilisierung der Endverbraucher… Weiterlesen »

Michael Tabel
Gast

Die Anhängigkeit von Verlagen und die mangelnde Unabhängigkeit, der Druck der Reziprozität, wenn man auch “nur” ein kostenfreies Rezensionsexemplar annimmt, predige ich schon seit Jahren. Das die Möchtegernjournalisten oft für einen Stundenlohn von ein paar Cent arbeiten, und mit nur 200 Views schon Starallüren entwickeln, ist noch ein ganz anderes Thema.

Ich kaufe mir meine Spiele selbst und lasse mich nicht kaufen.

Lieben Gruß
Michael Tabel
https://www.facebook.com/groups/brettspielenkoeln

Marco
Gast
Marco

Hi Ben! Ich stimme dir in vielen Punkten zu. Mit dem wachsenden Interesse an Brettspielen nimmt auch die Relevanz dieses Themas zu. Es gab schon immer Kanäle, Blogs und Plattformen auf denen man sehr kritisch mit der Einschätzung sein musste. Ich habe immer weniger Spaß mich im Internet über Brettspiele zu informieren. Viel Information bekomme ich oft nicht, wenn Spiel auf einer Skala von “sehr gut” bis “sehr sehr gut” bewertet werden. Mit der Zeit bekommt man zwar ein Gefühl für den Kanal, aber ohne Kontext sind die meisten Reviews nichtssagend. Das große Problem ist dieser Neuheitendruck. Die Klicks gibt… Weiterlesen »

Fritz
Gast
Fritz

Uff, da gibt es sooo viel zu sagen. Wer erfolgreich über Brettspiele bloggen möchte, muss sich über kurz oder lang irgendwie professionalisieren. Denn wenn man allein bedenkt, wie lange es dauert, auch nur ein Spiel zu spielen und dieses dann mehrfach zu testen oder gar auszureizen, muss man zu dem Schluss kommen, dass er zeitliche Aufwand immens ist. Und da ist noch kein Video gedreht, kein Text gesschrieben und kein Blog gepflegt. Letztlich ein Draufzahlgeschäft, das nur sehr leidenschaftliches und teures Hobby oder eben gesponsorte und professionelle Tätigkeit sein kann, welche Abhängigkeit schafft. Auch aufgrund der zeitlichen Dimension kann man… Weiterlesen »